Oktober 1, 2022

Der sterbende Schwan aus New York – eine Politposse in 2 Akten

Rudi Giuliani, Bürgermeister in New York als dort zwei Wolkenkratzer in Schutt und Asche gelegt wurden, hat sich gerade mit einer dramatischen Story in die Schlagzeilen gebracht. Bei einigen noch in schwacher Erinnerung geblieben, kämpft der altgediente Parteisoldat jetzt für seinen kandidierenden Sohn Andrew, der als GOP-Kandidat im Rennen um das Gouverneursamt von New York ist. Aufmerksamkeit, Mitgefühl und der Kampf gegen Gewalt gegenüber Schwächeren sind hervorragende Themen, um auf emotionaler Ebene Pluspunkte für das eigene Lager zu sammeln.

Der ehemalige Bürgermeister befand sich in einem Shop-Rite-Supermarkt und hatte gerade die Herrentoilette des Ladens verlassen, als er von einer Gruppe von Menschen eingeholt worden war, die ihn „umarmten“ und „küssten“, als der Angriff stattfand.

Giuliani sagte, er habe sich gefühlt, als wäre er „erschossen“ worden, nachdem ihm ein Angestellter eines Lebensmittelgeschäfts auf den Rücken geklopft hatte. Wenn er nicht fitter gewesen wäre, Rudy Giuliani behauptet, er hätte fallen, sich den Schädel brechen und sterben können, nachdem er von einem Shop-Rite-Mitarbeiter auf den Rücken geschlagen worden war.

O-Ton: „Ich spüre einen Schuss in meinen Rücken, als hätte mich jemand erschossen. Ich bin nach vorne gegangen, aber zum Glück bin ich nicht hingefallen“, sagte Giuliani. „Mein Rücken tut weh, aber ansonsten kann ich laufen und so“, sagte er der Times und fügte hinzu, dass er nach dem Vorfall „rote Flecken“ auf seinem Rücken hatte.

„Wir lassen uns nicht von linken Angriffen einschüchtern“, sagte Giulianis Sohn Andrew Giuliani  nach dem Vorfall gegenüber NBC . „Als Gouverneur werde ich mich für Recht und Ordnung einsetzen, damit sich die New Yorker wieder sicher fühlen.“ (Quelle: BusinessInsider)

2. Akt: Wenn Überwachungskameras eine andere Geschichte erzählen

Das von der New York Post veröffentlichte Filmmaterial des Angriffs schien Giuliani nicht zu zeigen, wie er nach vorne taumelte oder fiel, nachdem er auf den Rücken geschlagen worden war. Das Video schien auch Giuliani zu zeigen, der aufrecht stand und mit dem Finger auf den Mann zeigte, der ihn konfrontierte.

 

Die Times berichtete, dass der Mann, der an dem Vorfall mit Giuliani beteiligt war, ein Angestellter eines Lebensmittelgeschäfts im Charleston Shop-Rite war, das Giuliani besuchte. Die New Yorker Polizeibehörde teilte der Times unterdessen mit, dass der 39-jährige Angestellte Giuliani auf den Rücken geklopft habe, während er sagte: „Was ist los, Drecksack“, und fügte hinzu, dass die Ermittlungen in dieser Angelegenheit noch andauern. Eine Anklage wegen Körperverletzung zweiten Grades droht.

Mehr dazu bei Twitter.

Eine ältere Meldung dazu beim BusinessInsider.

Der Screenshot zeigt ein Bild des Politikers von Jacquelyn Martin/AP