Februar 22, 2024

Volksverdummung Tempolimit

Der „Heilige Kuh“ der deutschen Automobilbranche soll es an den Kragen gehen. Die freie Fahrt auf deutschen Autobahnen, die ohnehin nur für 60 Prozent des Streckennetzes gilt, soll beendet werden und ein Tempolimit soll dafür überall gelten. Wohl gemerkt, Deutschland ist das einzige Land weltweit, wo es ein generelles  Tempolimit nicht gibt. Das neue Killerargument für ein Tempolimit ist aktuell wieder, der Klimaschutz. Aber wenn das Tempolimit in allen Ländern dieser Welt den Klimawandel bisher nicht stoppen konnte, wie kann das dann ein Tempolimit in dem kleinen Land Deutschland schaffen?

Es wäre ein Schlag ins Gesicht für die deutschen Touristikbetriebe. Wie viele Menschen weltweit kommen jedes Jahr nach Deutschland, um einmal in den Genuss von freier Fahrt für freie Bürger zu kommen. Tom Hanks berichtete davon in einer US-Talkshow, Australische Touristen drehen durch, weil alle so schnell vorbeifahren, und amerikanische Influencer kommen mit Kamerateam.  Eine sehr schöne Erklärung für die amerikanischen Landsleute zum Phänomen Autofahren in Deutschland gibt es auch bei YouTube. Schön war da ein Kommentar: „Mit 120 km/h parken wir hier rückwärts ein!“

Ein Tempolimit ist relativ

Für alle diese Geschwindigkeitsjunkies wäre Deutschland künftig kein Ziel mehr. Aber wir wollen nicht übertreiben. Anderswo wird auch gerast. Es wird eben nicht jeder erwischt. Extrem ist es in den USA, wo unzählige Waren mit Trucks von einem Bundesstaat zum nächsten gebracht werden. Die endlos langen geraden Strecken sind eine Tortur. Außerdem bedeutet Zeit auch Geld. Die Trucks fahren daher oftmals 140 km/h, weil Tachoscheiben und Geschwindigkeitsüberwachung dort nicht existieren. Bekloppte Raser werden von der Highway Patrol vielleicht mal gestellt, aber Trucker sicher nicht.

Eine hohe Geschwindigkeit ist natürlich verkehrsstrategisch sinnvoll. Da gibt es zwar genug „Experten“ die etwas anderes behaupten, aber es geht hier um die wenigen freien Strecken in ländlichen Gebieten und nicht um Knotenpunkten in Ballungsräumen. Da ist der Verkehr chronisch überlastet und die Geschwindigkeit daher oftmals auf 80 km/h gedrosselt. Verkehrsdichte muss aber mit Fahrzeug innerhalb eines Zeitraums definieren. Wenn man die maximale Geschwindigkeit reduziert, führt das unweigerlich zu einer längeren durchschnittlichen Aufenthaltszeit pro Fahrzeug und damit zu einer höheren Verkehrsdichte. Das kann dann schnell zu Verkehrsverzögerungen führen, wo es die früher nicht gab. Und auch das würde zu einem höheren CO2-Ausstoß führen. Die Berechnung der tatsächlichen Einsparung scheint daher einigermaßen schwierig.

Tempolimit – das medial aufgepeppte Thema

In der Liste der Themen, die für einen Deutschen wichtig sind und ihm Sorgen bereiten, würde das Tempolimit ziemlich weit unten stehen.  Ohne dass einige Medien hier ein Fass aufmachen und einem Aspekt dramatisieren, würde sich daran nichts ändern.

Großartig. Senioren, Menschen ohne Führerschein, Autofahrer die so gut wie nie Autobahnen befahren und Frauen zu befragen, die schon kaum die Zufahrt zur Autobahn meistern und Angst vor Spurwechseln haben, führen zu keinen sinnvollen Ergebnissen. Wenn man solche Leute, die jetzt für ein Tempolimit sind, vor 120 Jahren zur Pferdekutsche befragt hätte, wäre das Auto nie erfunden worden. Fortschritt gehört nicht in die Verfügungsgewalt von Unbeteiligten, Ignoranten, ideologisierte Weltverbesserern und Schwachköpfen.

Ein Tempolimit hat keinen Einfluss auf das Klima. Egal was da gekaufte „Fachleute“ sagen. Der Anteil von CO2 in der Luft beträgt 0,4%. Nur 30% davon kann der Mensch überhaupt beeinflussen. Der Verkehr hat einen Anteil von max. 25%. Da es nur um ein Tempolimit und nicht um ein Fahrverbot geht, bringt dies bestenfalls eine Reduzierung von 10%. Übrigens: das Tempolimit, das es außer in Deutschland überall gibt, hat den Klimawandel nicht verhindert. Unser Anteil an den CO2 Emissionen weltweit beträgt 0,2%.

Wir fassen das mal zusammen: 0,4% muss man mit 0,3 sowie 0,25 und danach 0,1 multiplizieren. Danach kommt noch der Faktor 2% also noch mal 0,02 als Multiplikator hinzu. Ein Tempolimit wirkt sich somit auf 0,00006% der Luft aus. Das wird bestimmt unser Klima retten. Würden wir Deutschen nur einen einzigen Tag auf Mails und Facebook-Kommentare verzichten, würden wir mehr fürs Klima tun.

Wir werden von Schwachmaten regiert, weil die meisten Bürger noch weniger Verstand haben. Mit einem Tempolimit verhindern wir Fortschritt und den technologischen Vorsprung der deutschen Automobilindustrie. Nur darum geht es im Grunde. Mit Klima hat das nichts zu tun. Der Klimawandel ist immer nur das Todschlag-Argument für alle möglichen unbequemen und für die Bürger schädlichen Maßnahmen.