August 13, 2022

Corona: Das plant das Virus.

Lockdown bei einer 7-Tage-Inzidenz von 50, Schulschließungen ab 167. Den Wuhan-Typ sind wir schon los geworden, weil sich dieses Corona-Virus über die politischen Maßnahmen totgelacht hat. Auch bei der Alpha-Virus-Variante wurde es nicht besser. Ein Impfstoff, der schon nach drei Monaten völlig überholt und veraltet war. Auch als der Rückgang von Inzidenzen und Hospitalisierungsrate im Frühjahr mehr vom Wetter beeinflusst wurde als durch jede politische und medizinische Maßnahme, änderte das nichts an der Strategie.

Da wird sich Corona gesagt haben, mutieren wir einfach mal in Richtung Omikron und schauen wir, wie blöd die Menschen noch sind. Ein peinliches Experiment für die  angebliche Krone der Schöpfung. Ein noch nicht einmal als Lebewesen zu bezeichnendes Etwas ohne Gehirn erweist sich als schlauer, als unsere Politiker. Zumindest sind Politiker dumm genug, genau die Maßnahmen durchzusetzen, die die Pharmakonzerne und Milliardäre dieser Welt noch reicher und alle anderen immer ärmer machen.

Auch nach fast zwei Jahren der Pandemie  hat man das Infektionsgeschehen in keinem Land dieser Welt im Griff. Virusinfektionen dieser Art lassen sich immer in Wellen beschreiben. Wellen kamen, wann sie wollten, und Wellen klangen ab, selbst dann, wenn die ergriffenen Maßnahmen noch gar nicht greifen konnten. Ende November 2021 schossen die Inzidenzen und Hospitalisierungen in Sachsen und Thüringen in die Höhe. Die Panik war groß. Die ergriffenen Maßnahmen wurden in allen Bundesländern in gleicher Weise vorgenommen. Nach sieben Monaten stellt sich die Lage komplett anders dar. In den beiden genannten Ostländern sind Ende Januar die Inzidenzen am niedrigsten, trotz weiterhin niedriger Impfquote. Sachsen hat zudem die niedrigste Hospitalisierung. Dafür glänzen jetzt die Bundesländer mit der höchsten Impfquote auch mit den höchsten Inzidenzen und Krankenhäusern am Limit. Was haben diese Maßnahmen jetzt gebracht? Was bringt die Impfung, wenn danach die Inzidenzen klettern?

So geht es weiter mit Corona

Unser Krankheitspapst Karl Lauterbach weiß jetzt schon genau, dass die Infektionszahlen noch wenigstens bis Mitte Februar klettern werden. Er will zwar aus der zu befürchtenden Omikron-Wand einen flachen Hügel machen, aber wie die Zahlen belegen, bringen Corona-Maßnahmen praktisch nichts. Wenn wir also die Steigerungsraten der einzelnen Wochentage mit den aktuellen R-Faktor multiplizieren, kommt diese Zahlenreihe dabei heraus:

Mitte Februar ist also mit fast 800.000 Neuinfektionen am Tag zu rechnen. Das ergibt eine 7-Tage-Inzidenz von 3.576. Es gibt ja jetzt bereits Länder mit einem Wert von über 3.000, unwahrscheinlich ist das also nicht. Basieren werden diese Zahlen größtenteils auf den unzuverlässigen Schnelltest. Bei über zehn Millionen Tests pro Woche ist die Kapazitätsgrenze der Labor schon lange erreicht.  Der Anteil der Schnelltests wir somit bei wenigstens 75 Prozent liegen. Das klingt nicht sehr vernünftig.

Wenn man der Geschichte der Politik einmal Glauben schenkt, dass 90 Prozent der Infizierten ungeimpft waren, wären bis Mitte Februar 6,25 Millionen Ungeimpfte auf natürliche Weise immunisiert. Eine gute Nachricht, denn dann könnte man das mit der Impfpflicht sich noch einmal in Ruhe überlegen.

Durch das Zählen der Neuinfektionen hat sich an der Pandemie nichts geändert, die Maßnahmen haben nichts geändert und die Impfung auch nicht. Warum sollte man 1,8 Milliarden Euro für das Testen ausgeben, wenn man an den Maßnahmen auch nichts ändern will und ohnehin weiß, dass es so kommt. Einen Lockdown soll es nicht geben, Schulschließungen auch nicht. 2G+ haben wir schon fast überall. In einigen Bundesländern wurde das aber gerade von den Verwaltungsgerichten gekippt, weil der Einzelhandel kein Pandemietreiber ist.

Wäre es nicht besser, auf das generelle Testen zu verzichten? Wo vulnerable Gruppen zu schützen sind, dort sicher nicht. Aber sonst ist das nur Geldverschwendung. Interessanter ist dagegen die Beobachtung der Hospitalisierung und der Belegung auf den Intensivstationen.  Dort scheint sich Omikron nicht so stark bemerkbar zu machen. Das im Auge zu behalten ist das Beste, was man gerade machen kann. Und bitte nicht durchdrehen, wenn die Inzidenzen steigen. Denken Sie einfach daran, dass gerade wieder jemand damit unheimlich reich wird. Das beruhigt.