Juni 25, 2022

Jochen Breyer 05 Sportstudio

Was für eine Schnapsidee, einen spätpubertären Blondschopf ein Sportformat moderieren zu lassen, für das es Niveau und Verstand bräuchte. Die großen Fußstapfen seiner Vorgänger wird er zu Lebzeiten nicht mehr füllen können. Sich lächelnd durch eine Sportsendung zu mogeln, für die einem jegliche Fachkompetenz fehlt, hat schon bei seinen weiblichen Kolleginnen nicht funktioniert.

Das Schlichtgemüt mit dem Talent für Zahnpasta-Werbung redete sich am Samstag jedenfalls arbeitslos, indem er forderte, dass der Fußball in Anbetracht der Mutante jegliche Reisen einstellen sollte, d.h. doch besser den Spielbetrieb ganz einstellen möge, so wie es im letzten Jahr bei geringeren Inzidenzwerten noch gewesen ist. Ohne Sportveranstaltungen braucht es dann am Samstag Abend auch kein Aktuelles Sportstudio im ZDF. Und keiner wird es vermissen.

Beim Gespräch mit Studiogast Karl-Heinz Rummenigge erregte er sich immer wieder über die Fortführung der Champions League und die damit verbundenen Flugreisen zu den Spielstätten. Ob es wohl daran liegt, dass das ZDF keine Übertragungsrechte mehr besitzt? Ein vernunftbegabter Mensch hätte sich eher über diesen kontraproduktiven Schwachsinn aufgeregt, dass deutsche Mannschaften ihre Heimspiele in europäischen Nachbarländern austragen müssen, weil man Teams aus Ländern mit mutierten Viren die Einreise nicht gestattet.

Ein englisches Fußballteam wäre doch vom Flugplatz mit dem Bus zum Hotel und von dort nur zum Stadion gefahren worden. Kontaktwahrscheinlichkeit mit einem deutschen Bürger so gut wie Null. Stattdessen müssen beide Mannschaften in ein Land reisen, dass in puncto Inzidenzwerte und Hygienemöglichkeiten sicher schlechter abschneidet. Außerdem reisen jeden Tag tausende Menschen über unsere Außengrenzen, um ihrem Beruf nachzugehen. Für Berufspendler gelten nämlich keine Quarantänebestimmungen. Profi-Fußballer sind demnach nur Berufstätige zweiter Klasse, was man an deren Gehalt allerdings eher nicht bemerkt.

Aber darüber erregt sich das Breyerle rein gar nicht, besser den Fußballbetrieb einstellen und die Pandemie für den gebeutelten Fußballfan noch schwerer machen. Da scheint jemand selber kein großer Freund des beliebten Rasensports zu sein, Rückenschwimmen passt auch viel besser zu ihm.

Fußball und ZDF, das geht ohnehin nicht gut zusammen, denn wenn mal ein bedeutungsloses Länderspiel oder eines der wenigen Pokalspiele vom ZDF übertragen wird, sitzt zumeist ein gewisser Bela Rethy am Mikrofon. Der versteht vom Fußball genauso wenig wie der Breyer, hat dafür aber noch nervigere Floskeln in petto.

Für Breyer, Rethy & Co hat der liebe Gott die Fernbedienung erfunden. Ein Klick und schon ist Ruhe. Zum Glück wird Fußball vor allem von anderen Sendern übertragen. Beim Aktuellen Sportstudio agieren jedenfalls nur aktuelle Therapiepatienten. Wer am Anfang einer Spielzusammenfassung das Ergebnis verrät, hat offensichtlich den Schuss nicht gehört.